Wir bieten für Notstrom- und USV-Versorgungen Fehlermöglichkeits- und Einflussanalysen (FEMA) an. Dabei werden die potenziellen Schwachstellen und Auswirkungen auf den zu versorgenden Prozess (z.B. AKW, Rechenzentrum, Spital, Wasserversorgung) aufgezeigt. 

Eine FEMA enthält:

  • eine Eingrenzung des betrachteten Systems (z.B. Notstromanlage, gesamte Versorgungskette etc.)
  • eine Strukturierung des betrachteten Systems (Aufschlüsselung in Teilsysteme und Funktionseinheiten),
  • die Definitionen der Funktionen der Strukturelemente,
  • eine Analyse auf potenzielle Fehlerursachen, Fehlerarten und Fehlerfolgen, die sich direkt aus den Funktionen der Strukturelemente ableiten (wer, was, wie, wann woraus und warum),
  • eine Risikobeurteilung (Eintretenswahrscheinlichkeit, Schadenausmass und Entdeckungswahrscheinlichkeit einer Schwachstelle),
  • Massnahmen- bzw. Lösungsvorschläge zu den priorisierten Risiken
  • eine Verfolgung vereinbarter Vermeidungs- und Entdeckungsmassnahmen und
  • eine Restrisikobeurteilung bzw. -bewertung.

Eine frühzeitig FEMA auf Design-, System- und Prozessebene bieten eine höhere Investitionssicherheit.